Nur nicht die Nerven verlieren - deeskalierend Handeln in Krisensituationen

Der richtige Umgang mit Aggressionen in der Bereuungsarbeit. Fortbildung für alle Betreuer-/innen und Interessierten am Dienstag, 04.10.2016 in der Zeit von 18:00 bis 21:00 Uhr in der Stadhalle Ransbach-Baumbach (kleiner Saal), Rheinstr. 103, 56235 Ransbach-Baumbach.

In Krisensituationen sind psychisch kranke, suchterkrankte oder altersverwirrte Menschen auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen. Häufig werden diese aber aus  Angst heraus aggressiv und gewaltbereit erlebt und eher als Bedrohung statt als hilfebedürftig angesehen.

Weiterlesen …

.

.

Sind Sie auch der Meinung, dass Lebensmittel nicht weggeworfen werden sollten?

Können Sie sich vorstellen, 1-2 mal monatlich ein paar freie Stunden dafür zur Verfügung zu stellen, dass überschüssige Lebensmittel an Menschen in finanziellen Notlagen weitergegeben werden können?

Alleinerziehenden Müttern oder Vätern mit ihren Kindern, alten Menschen mit geringen Renten, Asylsuchenden oder Familien in Arbeitslosigkeit können diese Lebensmittel eine große Hilfe in ihrem oft beschwerlichen Alltag sein – und der Vernichtung noch einwandfreier Lebensmittel wird entgegen gewirkt.

Doch damit dies möglich werden kann, ist viel Arbeit zu erledigen:  Die überschüssigen Lebensmittel müssen bei den Geschäften abgeholt, gut sortiert und gelagert werden, die finanziellen Voraussetzungen zum Erhalt der Lebensmittel müssen bei den Tafelkunden überprüft werden und Vieles ist für die wöchentlich stattfindende Ausgabe der Lebensmittel vorzubereiten. In allen 8 Ausgabestellen der Westerwaldkreis Tafel brauchen  wir  zusätzliche Unterstützung von engagierten Frauen und Männern.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie Interesse daran haben, uns z.B. vierzehntägig bei den verschiedenen Aufgaben zu helfen und bereit sind, ein paar Stunden Ihrer freien Zeit zu spenden. Gerne stehen wir in einem Gespräch für nähere Informationen zur Verfügung und überlegen mit Ihnen gemeinsam, welche der Tätigkeiten Ihnen Freude bereiten würde.

Die Westerwaldkreis Tafel mit ihren Ausgabestellen in Westerburg, Rennerod, Hachenburg, Bad Marienberg, Höhr-Grenzhausen, Ransbach-Baumbach, Montabaur und Herschbach/Selters braucht Ihre Unterstützung, denn:

Wir wollen Lebensmittel verteilen, anstatt vernichten!

Nähere Informationen unter www.westerwaldkreistafel.de oder beim Diakonischen Werk, Tel. 02663/9430-11 bzw. unter info@diakonie-westerwald.de

 

Neue Mitarbeiterinnen in der Sucht- und Drogenberatung

Die Sucht- und Drogenberatung konnte 2015 mit zwei neuen Mitarbeiterinnen verstärkt werden. Diese Verstärkung ermöglicht ein umfassendes Beratungsangebot und bedingen Veränderungen in den Zuständigkeiten:

Diplom Psychologe Roland Brenner übernimmt nach dem Ausscheiden der langjährigen Mitarbeiterin Frau Alef-Bill die Beratung von Menschen mit Alkohol- und/oder Medikamentenproblemen. Zusätzlich berät er noch alkohol- oder drogenauffällige Kraftfahrer, die aufgrund des Führerscheintzuges eine Vorbereitung zur MPU benötigen.

Darüber hinaus leitet er als Psychologe die ambulante Reha Sucht.

Ebenfalls im Bereich Alkohol- und Medikamentenberatung wird zukünftig die Pädagogin Christina Blank tätig sein. Sie berät schwerpunktmäßig auch die Angehörigen von Alkohol-und/oder Drogenkonsumenten und Jugendliche mit Alkohol- oder Drogenproblemen. Zusätzlich arbeitet sie an der Erstellung eines Netzwerkes für Kinder aus suchtbelasteten Familien und bietet Schulungen zu diesem Thema an.

Die Drogenberatung im oberen Westerwaldkreis obliegt Lisa Buchner als Sozialarbeiterin. Sie hat bereits Erfahrungen in der niederschwelligen Drogenarbeit im Rhein-Main Gebiet gemacht. Zusätzlich bietet sie Beratung für Menschen mit Verhaltenssüchten wie Glücksspielsucht, Kaufsucht oder übermäßigem Internetgebrauch an.

Wolfgang Burens, Diplom Sozialarbeiter und Sozialtherapeut, bietet Beratungsgespräche und therapeutische Hilfen für Drogenabhängige und deren Angehörige im Diakonischen Werk in Montabaur an.

Reiner Kuhmann, Diplom Sozialpädagoge, ist weiterhin der Ansprechpartner für die Suchtprävention mit entsprechenden Veranstaltungen im ganzen Kreisgebiet.